Keine Müdigkeit beim Lernen

Müdigkeit von Kindern beim Lernen kann man gezielt vermeiden

Wenn dein Kind beim Lernen häufig gähnt und lustlos ist, beeinträchtigt das nicht nur seine Konzentration – auch seine Merkfähigkeit wird dadurch verringert. Hier findest du ein paar Anregungen, wie Lernen trotz Müdigkeit gelingen kann:

Frische Luft vor dem Lernen

Um Lerninhalte optimal aufnehmen und speichern zu können, benötigt unser Gehirn viel Sauerstoff. 20 bis 30 Minuten Bewegung an frischer Luft bringen Energie und die Lerngeister zurück.

Sonnen- bzw. Tageslicht tanken

Sonnenlicht wirkt belebend und hellt das Gemüt auf. 15 Minuten am Balkon, im Park oder im eigenen Garten reichen schon aus, um den Kopf frei zu bekommen und die Energie der Sonne zu „tanken“.

Turbo-Vitamine

Frisches Obst und Gemüse sind nicht nur Vitaminbomben – sie helfen auch beim Lernen. Kohlenhydratreiches Essen, wie z.B. Nudeln oder Süßigkeiten, bewirkt einen raschen und hohen Blutzuckeranstieg. Um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken, schüttet der Körper Insulin aus. Manchmal ist der Blutzucker danach wieder zu niedrig, was sich negativ auf die Leistungs- und Merkfähigkeit auswirkt. Fruchtzucker wird vom Körper anders und länger gespeichert und schaltet beim Lernen den Turbo ein!

Mach mal Pause!

Unser Gehirn ist nur begrenzt aufnahmefähig. Die meisten Kinder können sich nur 20 bis 30 Minuten am Stück konzentrieren. Danach ist es ratsam, eine Pause zu machen. Bewegung, ein kurzes Spiel oder Plaudern zwischendurch wirkt oft Wunder. Dann fällt das Lernen schon wieder leichter.

Viel trinken

Um richtig Gas geben zu können, benötigt der Körper viel Flüssigkeit. Das gilt auch beim Lernen! Achte darauf, dass dein Kind viel Wasser oder ungesüßten Tee trinkt. Auf Fruchtsäfte oder Cola sollte beim Lernen – aufgrund des hohen Zuckergehalts – besser verzichtet werden.

Weitere Blogbeiträge

Der Herbst kann kommen!

Kinder wollen nicht nur rumsitzen, sie wollen sich bewegen und entdecken. Sucht in der Wohnung oder im Haus einen Platz zum Toben.

Warum Kinder nicht gut zuhören

Die Aufforderung „Hör doch genau zu!“ hilft einem Kind mit auditiver Wahrnehmungsschwäche wenig, denn das Ohr arbeitet fehlerfrei.